Sunday, June 26, 2016

Index of Christian Art

Index of Christian Art
The Index
Welcome to the Index of Christian Art website. Founded in 1917 by Charles Rufus Morey, “The Index,” as it is often called, has evolved over the past near-century from a modest collection of painstakingly catalogued photographs into one of the most important archives of medieval art in existence. Both our physical collection of print records and images on the Princeton University campus and our expanding online database offer critically important resources for scholars of medieval visual culture. We encourage you to browse our site and to consult with our research staff to learn more about how the Index can serve your interests.

The Index


Classical Language Toolkit

[First posted in AWOL 17 May 2014, updated 26 June 2016]

Classical Language Toolkit
The Classical Language Toolkit (CLTK) offers natural language processing support for Classical languages. In some areas, it extends the NLTK. The goals of the Classical Language Toolkit (CLTK) are to:
  • compile analysis-friendly corpora in a variety of Classical languages (currently available for Chinese, Coptic, Greek, Latin, Pali, and Tibetan);
  • gather, improve, and generate linguistic data required for NLP (Greek and Latin are in progress, with more in the pipeline);
  • develop a free and open platform for generating reproducible, scientific research that advances the study of the languages and literatures of the ancient world.
The project's source is hosted on GitHub and the homepage is http://cltk.org.

Saturday, June 25, 2016

Library of Antiquity: Tips and Tricks for using Perseus in Upper-Level Language Cours

Library of Antiquity  Tips and Tricks for using Perseus in Upper-Level Language Course
In my last post I covered tips and tricks for getting through upper-level Greek and Latin courses. In today’s post, I will talk about the best ways to use texts from the Perseus Project in your courses (as a reminder, Perseus was covered in detail here, here, here, and here). Perseus can be a great tool to help you get through your texts, but here are a few caveats before you dive right in and click on words willy-nilly.
I should say first off that there are some instructors who strongly urge against using Perseus’ parsing and dictionary tools, and some even consider it cheating. I think that most instructors would agree that relying too much on Perseus to do the work for you can harm your language skills. These words of caution aside, Perseus itself is a great tool. With your instructor’s permission (of course), you can use these tricks in your upper-level language courses to help build your knowledge of Greek and Latin, instead of crippling it.

The Texts

In a previous post, I mentioned the huge number of texts available on the Perseus Project. Not every text you come across is going to be on the site, but if your text is there it’s easy enough to find the passage assigned in your homework. I should stress again that you should (1) make sure that the text on Perseus matches the text used in your course and (2) follow your course text in the event of discrepancies. Once the text is loaded, all of the words in the passage are hyperlinks. You can tell because they will be underlined when you hover over them. Clicking on any of the links opens the Perseus parsing tool for that word in a new window/tab.
Read the rest!

The Electronic Manipulus florum Project

The Electronic Manipulus florum Project
This project began in October 2000 with the transcription of the 1483/5 Venice edition of the Manipulus florum. Beginning in May 2001, individual transcribed topics were published on this website in PDF documents that were fully searchable but were protected from printing and downloading. This stage of the project was completed in May 2002.

Thomas of Ireland's Manipulus florum ("Handful of flowers") belongs to the genre of medieval texts known as florilegia, collections of authoritative quotations that are the forerunners of modern reference works such as Bartlett's Familiar Quotations and The Oxford Dictionary of Quotations. This particular florilegium contains approximately 6000 Latin proverbs and textual excerpts (provided in 5821 entries*) attributed to a variety of classical, patristic and medieval authors. Compiled in Paris at the beginning of the 14th century (1306), it survives in over 180 manuscripts and was published in at least 50 editions printed between 1483 and 1887, making it by far the most prolific and presumably the most influential anthology of quotations produced during the Middle Ages.

Thomas organized the "flowers" that he gathered for this collection under 266 alphabetically-ordered topics, from Abstinencia to Christus (Christus coming at the end in the manuscripts and earliest print editions because the Greek letters Χρς are used for the abbreviation). He also assigned unique reference letters to the individual entries under each topic, doubling the letters when the number of entries for a given topic exceeded 23 (i.e. the number of letters in the Latin alphabet). For example, Vsura b is the second (and last) entry under the shortest topic; because Prudencia siue prouidencia has 24 entries, the twenty-third entry is designated 'z' and the last one is 'ba'; and Mors di is the last entry under the largest topic, with 97 entries. As Thomas explains in his Preface, these reference letters were created to support his cross-referencing system; at the end of nearly all of the topics he provided a reference list which includes similar topics (essentially synonyms and antonyms, such as Temperancia and Gula which are cross-referenced at the end of Abstinencia) and, more usefully, specific entries of related interest under unrelated topics. According to Mary Rouse and Richard Rouse, this combination of an alphabetized subject listing and a cross-referencing system represents the cutting edge of information technology at the time of its compilation. They also noted the remarkable stability of the manuscript tradition, which is partly due to the reproduction of the text by the Paris stationers' companies using the pecia system.

The Electronic Manipulus florum Edition

          > Browse the Manipulus florum
          > Search the
Manipulus florum

          > Word cloud of Manipulus florum lemmata

     
Supplementary Pages

          > What is the Manipulus florum?
          > Project Rationale
          > Project Description
          > The 1483 Piacenza Edition
          > The 1550 Venice Edition
            > Editorial Agency in the 1550 Edition
          > The 1567 Lyon Edition
          > Testimonials
          > Links
          > Acknowledgments
          > Annotated Bibliography
          > Auxiliary Resources
          > English Translations
          > Preface to the
Manipulus florum
          > More Manuscript Illuminations
          >
Manipulus florum Colloquium (May 2014)

Rezeption der Antike im semantischen Netz: Buch, Bild und Objekt

Rezeption der Antike im semantischen Netz: Buch, Bild und Objekt
 
Seit dem 1. September 2009 werden im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Projektes Drucke vom 16. bis zum späten 19. Jahrhundert erschlossen und digitalisiert. Es handelt sich um Werke, deren Inhalt sich mit den Grabungen und Funden zu antiken Kulturen im Mittelmeergebiet auseinandersetzt.
Die Projektpartner verfügen über herausragende, sich ideal ergänzende Bestände, die einen wesentlichen Teil der Antikenrezeption dieser Epochen nicht nur reflektieren, sondern auch die Geschichte der Archäologie und der Ägyptologie an sich dokumentieren.

In ausgewählten Projektteilen werden Formen der semantischen Vernetzung erprobt: Direkte Objektkontextualisierungen der Stosch'schen Gemmensammlung und des "Palace of Minos", Zusammenführung semantischer Dokumentationsstandards und ihr Mapping auf das CIDOC/CRM

In Propylaeum werden die digitalisierten Titel zusammengeführt und kontextualisiert. Die METS-Schnittstellen der Ausgangssysteme werden hierbei für eine komfortable Recherche innerhalb der Metadaten genutzt. Da die von den Projektpartnern bereits vor Projektbeginn digitalisierten Titel zur Archäologie und Ägyptologie ebenfalls über die 

Rechercheoptionen auffindbar sind, sind bereits jetzt mehr als 3000 Titel recherchierbar.

In der zweiten Projektphase (Beginn September 2011) werden neben den Alten Drucken nun verstärkt auch Zeitschriften des 19. und frühen 20. Jahrhunderts digitalisiert. Auch die einzelnen Zeitschriftenaufsätze werden über die verschiedenen Browsing-Optionen in Propylaeum recherchierbar sein.

Zusätzlich werden jetzt auch Alte Drucke mit thematischem Schwerpunkt auf dem westlichen und östlichen Mittelmeerraum aus der Bibliothek der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts digitalisiert. Mit diesen Titeln wird das Spektrum der bereits vorhandenen Digitalisate abgerundet.
Die durch das Projekt zu erwartenden Ergebnisse zu ehemaligen Aufbewahrungsorten, zur Sammlungsgeschichte sowie zur archäologischen Publikationsgeschichte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts werden der zukünftigen Forschung zahlreiche Einblicke in den Wandel des Antikenverständnisses von Barock, Aufklärung und Klassizismus erlauben.


Historische Aussprache des Lateinischen und Altgriechischen

Historische Aussprache des Lateinischen und Altgriechischen
Die rhetorische und literarische Hinterlassenschaft der griechisch-römischen Welt läßt sich ohne ein Verständnis ihrer oralen und auditiven Realisierung nicht kulturhistorisch adäquat würdigen. Rhetorische wie literarische Produktionen waren die gesamte Antike hindurch in erster Linie für eine orale (Re-)Aktualisierung bestimmt, von Stegreifvortrag, eingeübtem Vortrag und Rezitation bis hin zum Vorlesen und zur lauten Eigenlektüre. Auf der Mündlichkeit von Kommunikation fußt nicht nur die gesamte Rhetorik von der Klassik bis in die Kaiserzeit, nicht nur griechisches und römisches Drama, nicht nur der kaiserzeitliche Bildungsbetrieb, sondern selbst eine so genuin schriftliche Gattung wie die Epigrammatik und etwa noch – last but not least – die Platonische Erkenntnistheorie und Dialektik. Diese Tatsache im Zugriff auf antike Texte zu vernachlässigen heißt, fundamentale Prinzipien antiker Kommunikation ebenso zu ignorieren wie ein besseres und tieferes Verständnis antiker Ästhetik.

Es genügt nach Meinung der Verfasser des vorliegenden Themenportals ‘Historische Aussprache des Lateinischen und Altgriechischen’ allerdings nicht, ein solches Verständnis auf die Theorie zu beschränken. Wenn die Wissenschaft auch den Auftrag hat, ihre Ergebnisse einer Öffentlichkeit zu vermitteln – und das gilt gerade für geisteswissenschaftliche Fächer, die Gegenstand schulischen Lernens sind –, bedarf es eines Bemühens darum, Lernenden und Interessierten eine zumindest im Ansatz authentische Erfahrung im Kontakt mit den alten Sprachen und damit der antiken Kultur zu ermöglichen. Im öffentlihen Vortrag, im schulischen und universitären Unterricht und beim eigenen Lernen sollte lautes Aussprechen und Hören – wie in den modernen Fremdsprachen – die Regel sein. Dabei geht es natürlich nicht um die Erzeugung kommunikativer Kompetenz. Vielmehr soll zum einen auf diese Weise Erlernen und Behalten verbessert und gestärkt werden. Zum anderen gilt es dem Eindruck entgegenzuwirken, Latein und Griechisch seien tote Sprache: Höhere Authentizität des Lernstoffes ist anzustreben, zugleich soll die ästhetische Erfahrung der alten Sprachen nicht zu kurz kommen.
Wenn man sich zu diesen Zielen versteht, führt kein Weg am Erlernen einer historischen oder zumindest historisierenden Aussprache vorbei. Authentizität ist nicht gegeben, wenn lateinische Texte der Antike so ausgesprochen werden, als seien sie im 19. Jahrhundert entstanden. Ein authentischer ästhetischer Eindruck wird verfehlt, wenn beim Lesen von antiker Dichtung der Wortakzent zu Gunsten eines Iktus ignoriert wird, wenn Laute ganz anders artikuliert werden, als man es in der Entstehungszeit der Texte tat.

Das Themenportal verfolgt vor diesem Hintergrund insbesondere zwei Anliegen:

     Es liefert Informationen zum aktuellen Stand der Erforschung der oralen und auditiven Dimension der alten Sprachen, sowohl in linguistischer als auch in kulturhistorischer Hinsicht, vor allem durch Bibliographien und Links auf entsprechende Webseiten und Datenbanken
     Es stellt didaktische Materialien bereit, die das Erlernen, Üben und unterrichtliche Praktizieren einer historisierenden Aussprache an Schule und Universität ermöglichen

In beiden Bereichen ist die inhaltliche Füllung des Themenportals als vorläufig zu erachten; für Anregungen und weitere Hinweise und Materialien sind die Verfasser dankbar.

Prof. Dr. Peter von Möllendorff 
(Lehrstuhl für Klassische Philologie / Griechische Philologie, Universität Gießen)


Friday, June 24, 2016

Open Accesss Journal: Aitia. Regards sur la culture hellénistique au XXIème siècle

 [First posted in AWOL 30 May 2012, updated 24 June 2016]

Aitia. Regards sur la culture hellénistique au XXIème siècle
ISSN electronic edition: 1775-4275
Aitia. Regards sur la culture hellénistique au XXIe siècle est une revue internationale électronique. Elle s’intéresse à l’ensemble de la culture hellénistique. Les études hellénisitiques ont fait durant les deux dernières décennies des progrès considérables et ont connu d’importants bouleversements. Toute cette importante partie de la littérature, de l’art et de la philosophie est longtemps restée dans l’indifférence des chercheurs et universitaires en raison de son caractère déjà tardif et de sa complexité. La notion même de « période hellénistique » – qui débute au moment de la mort d’Alexandre, en 323 avant J.-C. et s’achève autour de 30 av. J.-C. – est assez récente. C’est pourtant un moment essentiel de l’histoire culturelle à l’articulation entre le monde classique grec et le monde romain, un moment essentiel où, notamment, se mettent en place la critique littéraire et l’approche scientifique des textes dans le cadre de la Bibliothèque du Musée à Alexandrie.

Comptes rendus